Ein Jahr danach. Fast. Wir schreiben März 2008 und setzen unsere Rundgänge fort.

Wir beginnen dabei in der Gartenstraße und gehen durch die Seedeichstraße zur Promenade, auf die Seebrücke und zum Packwerk des Alexandrinencottage. Von dort aus geht es dann durch die Professor-Vogel-Straße und durch den Wald über die Kühlungsborner Straße zum Molli-Bahnhof und schließlich wieder in die Kühlungsborner Straße und zurück zur Gartenstraße. Den hinteren Teil der Kühlungsborner Straße schafften wir aus Zeitgründen nicht.

Zum Jahr selbst sei gesagt, dass in diesem Jahr der Abriss der restlichen zwei Villen erfolgen sollte und mit der Neuerrichtung eines Hauses mit dem Namen „Perle“ an Stelle der Villa „Perle“ begonnen werden soll. Außerdem soll die Promenade um 60 Meter verkürzt werden. Das war die aktuellste Meldung und das wollten wir uns einmal ansehen.

Auch privat hat sich einiges geändert. Seit Oktober 2007 – also nach unserem letzten Rundgang – wohnen wir in Bad Doberan in einer 1910 erbauten Villa in der Dammchaussee. Das Haus hat fünf Mietpartien und ist eine nette kleine Gemeinschaft. Es gehört einem Steuerberater und einem Architekten aus dem Schwabenländle und wurde aufwendig saniert und restauriert. Statt eines verglasten Balkon mit Blick auf einen riesigen Parkplatz und die Trasse der S-Bahn haben wir nun eine geräumige Terrasse, auf der wir die Sonne und die frische Luft genießen und uns an den grünen Linden der Dammchaussee und den grünen Vorgarten erfreuen können. Noch besser ist es, nun alles vor Ort zu haben, was man für eine Heiligendamm-Recherche und Heiligendamm-Touren braucht. Nun sind auch mehr Rundgänge möglich, denn man ist schneller vor Ort und muss nicht immer lange mit dem Auto fahren. Auch eine Molli-Fahrt (die erste nach 10 Jahren Abstinenz) haben wir schon gemacht.

Das Jahr100wasser-Fest der Glashäger haben wir erlebt und nun folgen das Anbaderitual, das Kampfest, Aqua Nostra und die Kamp-Illumination.

Freuen Sie sich also auf noch mehr Bilder und Informationen – jetzt richtig live vom Ort des Geschehens.

Unser Titel lautet heute „Dem Verbrechen auf der Spur“. Das ist natürlich ironisch gemeint. Der „Diebstahl“ von 60 Metern Promenade erfolgte völlig legal unter Zustimmung der Verantwortlichen, die jugendlichen Kletterer wurden nicht erwischt und die Parksünder wurden nicht bestraft.

 

Hinweise: 
Durch Anklicken eines Bildes öffnet sich ein Schaukasten, der das Bild in voller Größe zeigt und ein Durchblättern der Gallerie ermöglicht. Diese Box lässt durch Klick auf das Kreuz oben rechts schließen. Die Rundgänge dienen zur Veranschaulichung der Entwicklung Bad Doberan-Heiligendamms sowie zur Unterhaltung. Die gemachten Aussagen sind rein privater Natur und stellen die persönliche Meinung des Autors nach dem jeweiligen Kenntnisstand am Tag des Rundgangs dar. Der Autor übernimmt keine Gewähr für Richtigkeit oder Vollständigkeit der Informationen. Eventuelle Nachträge werden am Ende dieser Seite als solche erkennbar gemacht.  Dort finden Sie auch eine Übersicht über alle Rundgänge.

 

 

Nachtrag 2017:
Einige der Bilder konnte ich leider nicht mehr in der großen Version zur Verfügung stellen.

 

https://zeit-am-meer.de/wp-content/uploads/2008/Touren/01/Heiligendamm2008-02_Steg-Kletterer-1200x900.jpghttps://zeit-am-meer.de/wp-content/uploads/2008/Touren/01/Heiligendamm2008-02_Steg-Kletterer-150x150.jpgMartin Dostal2008Ein Jahr danach. Fast. Wir schreiben März 2008 und setzen unsere Rundgänge fort. Wir beginnen dabei in der Gartenstraße und gehen durch die Seedeichstraße zur Promenade, auf die Seebrücke und zum Packwerk des Alexandrinencottage. Von dort aus geht es dann durch die Professor-Vogel-Straße und durch den Wald über die Kühlungsborner...Sommerfrische seit 1793  |  Geschichte, Gegenwart und Zukunft von Bad Doberan-Heiligendamm